Frankfurter Bethmännchen

(Kommentare: 0)

Plätzchen aus Marzipan und Mandeln

Die Zubereitungszeit für etwa 40 Stück liegt (inkl. Vorbereitung und Backzeit) unter 40 Minuten.

Zutaten:

  • 200 g Mandeln
  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 100 g Puderzucker
  • 50 g Speisestärke
  • 1 Ei + 1 Eigelb
  • wer will: 1 EL Rosenwasser

Zuerst müssen die Mandeln enthäutet werden. Dazu die Mandeln in einem Topf mit Wasser für einige Minuten aufkochen lassen und dann einfach aus der braunen Schale herausdrücken. 

Den Backofen auf 160°C (Umluft) vorheizen.

 

100 g der enthäuteten Mandeln fein mahlen. Die Marzipanrohmasse in kleine Würfel zerteilen und zu den geriebenen Mandeln geben. Puderzucker, Speisestärke, Ei, Rosenwasser dazu geben und alles ordentlich durchkneten. Ein Backblech mit Backpapier belegen, kleine Kugeln formen und mit wenig Abstand aufs Blech legen. Im Originalrezept der Frankfurter Bethmännchen werden jetzt drei Mandelhälften auf jede Kugel gedrückt. Wir nehmen für unsere Version nur eine ganze Mandel. Danach die Teigkugeln mit dem verquirlten Eigelb bestreichen und 15-20 Minuten backen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

 
DIE GESCHICHTE DER FRANKFURTER BETHMÄNNCHEN

Die heute als "Frankfurter Bethmännchen" bekannten Marzipankugeln sind rund um Frankfurt und im hessischen Raum schon lange bekannt.

Die Geschichte begann 1838 im Hause des Frankfurter Bankiers Simon Moritz von Bethmann. Hier wurde die kleine Köstlichkeit erstmals als Dessert nach einem Festessen angeboten. Aus zerriebenen Mandeln, Zucker, Rosenwasser und Eiweiß formte der aus Frankreich stammende Koch der Familie Jean Jacques Gautenier kleine Kugeln, verzierte sie mit vier Mandeln und erhitzte sie im Ofen. Die Mandeln symbolisierten die vier Söhne der Familie: Moritz, Karl, Alexander und Heinrich. Als Heinrich 1845 jung verstarb, wurde die vierte Mandel weggelassen. So begann die Tradition der Plätzchen mit den drei Mandeln.

Nach und nach wurden die leckeren Gebäcke so in der ganzen Welt bekannt. Ob diese alte Frankfurter Legende vollständig der Wahrheit entspricht kann heute nicht mehr nachvollzogen werden - schön ist sie aber.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben